Presse

Frau Dr.Eva Lohse – OB der Stadt Ludwigshafen – anerkennt die Arbeit des Forums-Nahverkehr-Ludwigshafen.

Lohse0001

Aus der Rheinpfalz vom 30.10.2012:

Ärger wegen kaputter Rolltreppe an S-Bahnhof

Forum Nahverkehr kritisiert Zustand – Reparatur läuft

Das Forum Nahverkehr Ludwigshafen weist auf Probleme mit einer Rolltreppe im Bahnhof Mitte hin. Sie ist seit Längerem außer Betrieb, die Bahn verspricht nun eine Reparatur.„Seit einigen Tagen erreichen uns wiederholt telefonische Anfragen und E-Mails wegen der abwärtsführenden Rolltreppe, die seit Wochen nicht in Betrieb ist“, berichtet Eberhard Weihe vom Forum. Hinzu komme, dass das Betreten weder durch eine Absperrung noch durch eine sonstige Vorsichtsmaßnahme gesichert sei. Ein technischer Defekt könne immer wieder passieren, dieser Zustand sei aber nicht akzeptabel.Die Deutsche Bahn bestätigt, dass es immer wieder Unterbrechungen des Betriebs gegeben habe. Das defekte Bauteil sei inzwischen zum Hersteller der Rolltreppe eingeschickt worden. „Wir gehen davon aus, dass innerhalb dieser beziehungsweise der nächsten Woche die Rolltreppe instand gesetzt werden kann“, erklärt ein Sprecher auf Anfrage. Für die Dauer des Stillstandes sei sie mit Bändern gesperrt worden. Die habe zwischenzeitlich jemand entfernt, DB-Mitarbeitern hätten sie jedoch schon wieder angebracht. (pmü)

 

DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

morgenweb-logo

Nahverkehr: Forum kritisiert Preis des neuen Tagestickets / Vorschlag für andere Straßenbahnführung in Friesenheim

„Das wird Proteste geben“

Von unserem Redaktionsmitglied Martin Geiger

Mehr als 20 schriftliche Beschwerden innerhalb von vier Wochen, dazu jede Menge persönlicher Gespräche, bei denen es ebenfalls um das eine Thema ging: Dr. Michael Twertek hat allen Grund, um festzustellen: „Das bewegt die Leute.“ Darum ist sich der Sprecher des Forums Nahverkehr Ludwigshafen auch sicher: „Das wird noch Proteste geben im Januar, die Leute werden mobil machen.“ Denn die geplante Abschaffung des beliebten Bus- und Bahn-Fahrscheins „Ticket 24 plus“ stößt vielen Fahrgästen übel auf.

Ab dem neuen Jahr soll das 9,60 Euro teure Ticket, mit dem samstags und sonntags bis zu fünf Personen Busse und Bahnen nutzen können, durch eine Tageskarte ersetzt werden. Diese kostet in der günstigsten Variante für eine Person sechs, für fünf Fahrgäste 16 Euro. „16 Euro, das ist schon ein bisschen viel“, sagt Twertek, „damit sind die Leute nicht einverstanden.“ „Der eine oder andere wird sagen: Da kann ich auch wieder mit dem Auto fahren“, befürchtet sein Forums-Kollege Eberhard Weihe.

Darum haben die früheren Fahrgastbeiräte, die generell verstehen, dass die Tarife etwas angehoben werden, ein neues Modell erarbeitet, bei dem die Preise je nach Streckenlänge differenzierter sind: Für kürzere Fahrten würden dabei für eine Person sechs Euro pro Tageskarte fällig, fünf Fahrgäste müssten zwölf Euro bezahlen.

Dieser Vorschlag liegt nun zur Prüfung beim zuständigen Verkehrsverbund, ebenso wie ein anderer, der die Linie 10 betrifft. Deren geplanten Erhalt begrüßt das Forum einhellig, betont Twertek: „Dass die Bahn bleibt, ist wichtig für die Leute.“ Darüber hinaus hat Peter Theis noch etwas angeregt: Statt die Straßenbahn am Ruthenplatz umzusetzen, damit sie wieder durch Friesenheim zum Luitpoldhafen fahren kann, empfiehlt er, zwei Ringlinien einzuführen: eine größere, die etwa der Strecke der alten Linie 11 folgt; und eine kleinere, die von Friesenheim/Mitte über Sternstraße, Klinikum und Hauptbahnhof zum Pfalzbau, zur Ludwigstraße und zum Rathaus rollt, um über die Hemshofstraße nach Friesenheim zurückzukehren. So könne Zeit beim Umsetzen gespart und der Stadtteil direkt an Rhein-Galerie und Rathaus-Center angebunden werden.
Lob für Freundlichkeit der Fahrer

Wobei Letzteres dann immer noch nicht über eine behindertengerechte Haltestelle verfügen würde, weil sich der Einbau von Aufzügen weiter verzögert. Twertek möchte dazu eigentlich „gar nichts mehr sagen“. Seine Mitstreiterin Heidi Schramm schon: „Das ist ein trauriges Kapitel“, meint sie, immerhin habe man schon vor Jahren gefordert, am Ludwigsplatz eine barrierefreie Haltestelle zu bauen, die die an der Ludwigstraße ersetzen könnte und laut dem Forum „die einfachste und billigste Lösung“ für den Bereich wäre.

Doch die Fahrgast-Vertreter wollen nicht nur schimpfen, sondern die Verkehrsunternehmen auch loben, sagt Eberhard Weihe: So erreichten ihn immer wieder Mails, dass die Internetseite der Rhein-Neckar-Verkehr Gesellschaft (RNV) sehr benutzerfreundlich geworden sei. Auch die Bus- und Bahnfahrer, berichten die Forums-Mitglieder, treten ihrem Eindruck nach inzwischen freundlicher auf – und zwar nicht nur zur Weihnachtszeit.

© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 19.12.2012

 

globe